Andachten – jetzt auch in Farsi

Nein, das Bild zeigt keinen Koran, der auf meinem Schreibtisch liegt, auch wenn es für viele vermutlich so aussieht. Es ist vielmehr eine Bibel in persischer Übersetzung. Seit viereinhalb Jahren leben Familien in unserer Mitte, die aus dem Iran stammen. Sie sind meist von dort geflüchtet, weil sie schon im Iran Kontakt mit christlichen Gemeinden hatten und ins Blickfeld des dortigen sog. Sicherheitsdienstes geraten sind – wer im Iran vom Islam zum Christentum konvertiert, muss im schlimmsten Fall mit der Todesstrafe rechnen!

Die beiden Pfarrpersonen unserer Gemeinde haben in den letzten Jahren mit diesen Menschen kirchlichen Unterricht durchgeführt und sie – sofern sie nicht bereits getauft waren – getauft und sie damit in unsere Kirche aufgenommen. Jedem und jeder von ihnen haben wir eine Bibel geschenkt, und zwar in einer Übersetzung in modernem Farsi. (Zeitweise hatten wir sogar das Lager der Deutschen Bibelgesellschaft leergekauft …) Für einen jeden Christenmenschen ist es wichtig, das Wort Gottes lesen und verstehen zu können, ganz gleich, ob nun Deutsch oder Farsi die Muttersprache ist.

Zwar können die allermeisten der in Übach-Palenberg lebenden Iraner mittlerweile recht gut Deutsch. Aber wir wissen natürlich auch, dass gerade unsere Predigten und Andachten sich einer Sprache befleißigen, die – vorsichtig gesagt – nicht immer die einfachste ist. Darum hielten wir es für eine gute Idee, die wöchentlichen Andachten in diesem Blog auch in einer Fassung in Farsi zu veröffentlichen. Möglich wurde dies durch die Mithilfe einer fleißigen Übersetzerin, der wir herzlich Dank sagen für ihre Mühe. (Auch wenn wir ihren Namen aus Sicherheitsgründen nicht veröffentlichen wollen.)

Übrigens: Wer erfahren möchte, warum Menschen aus dem Iran zu uns nach Deutschland kommen, der lese am besten den Bericht von Amnesty International.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Christian Justen

Geboren 1970 in Traben-Trarbach. Aufgewachsen in Irmenach (Hunsrück). Studium in Wuppertal und Bonn. Vikariat in Mülheim an der Ruhr. Probedienst in der Eifel, an der Mosel und auf dem Hunsrück. 2006 bis 2014 Pfarrer in Birkenfeld (Nahe). Seit 2014 Pfarrer in Übach-Palenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.