„He, Mitbruder, Mitschwester: ohne Verdienst, aus Gnade!“ – Gottesdienst zum Reformationstag 2020

Vor 503 Jahren, am 31. Oktober 1517, veröffentlichte Martin Luther seine „95 Thesen“ – die Legende will es so, dass er sie an der Tür der Schlosskirche von Wittenberg anschlug. Dass dieses Ereignis die Welt- und Menschheitsgeschichte grundlegend beeinflussen würde, das konnte Luther selbst wohl kaum ahnen. Dabei hatte das, was er in der Bibel neu entdeckt hatte, durchaus erhebliche „Sprengkraft“.

Luther hatte in dem, was der Apostel Paulus in seinen Briefen – allen voran im Brief an die Römer – schrieb, eine Botschaft aufgespürt, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war: Gottes Gnade kann der Mensch sich nicht verdienen, Gottes Gnade wird dem Menschen geschenkt.

„Wer seine Hände braucht, weil er meint, er müsse Gott etwas bringen, damit Gott ihn liebt, der hat seine Hände nicht frei. Wer aber weiß und glaubt und damit lebt, dass Gott uns Menschen liebt, so wie wir sind, ohne Vorbedingungen und ohne Vorleistungen, der hat seine Hände frei, um damit tausend gute Dinge zu tun.“ So formuliert es Pfarrer Johannes de Kleine in seiner Predigt zum Reformationstag 2020.

Den Gottesdienst finden Sie auf unserem YouTube-Kanal unter folgendem Link: https://youtu.be/MGtLbReQjNA